Posaunenfahrt zum Bundesposaunenfest nach Essen

Am 17.06. hieß es für rund 30 Jöllenbecker CVJMer früh aufstehen, weil um 6:00 Uhr der Bus nach Essen zum Bundesposaunenfest losfuhr. Um 9:00 Uhr stand dort die erste Probe mit rund 1300 Bläsern auf dem Programm.

Gespielt wurde eine große Bandbreite an Stücken, der Fokus lag aber auf modernerer Musik. Die musikalische Leitung hatten an diesem Tag erneut die Bundesposaunenwarte des CVJM Westbundes übernommen. Um 10:30 Uhr begann ein Gottesdienst, in dessen Fokus sowohl natürlich die Musik der Bläser als auch das Thema „Zwischentöne“, so der Titel des diesjährigen Notenbuches vom CVJM Westbund, stand.

Dieser Bläsergottesdienst ist aufgenommen worden und in der Mediathek des ERF (Evangeliums-Rundfunk) anzuschauen. Die Predigt hält Annette Kurschus, die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen. Der Gottesdienst vermittelt einen großen Einblick in die musikalische Kraft der Bläser und die zarten Zwischentöne in der Begegnungsgeschichte des jungen Samuel mit Gott wollen von den Hörern in ihrem Leben und Christsein immer wieder neu entdeckt werden. (1. Samuel 3, 1-10)

Hier geht’s zum Gottesdienst (55 Min)

Nach dem Gottesdienst war erst mal Mittagspause, man konnte sich entweder mit zuvor erworbenen Verzehrmarken etwas zu essen holen, oder man hat sich selber seine Verpflegung mitgebracht. In der langen Pause (erst um 14:30 Uhr ging es mit der nächsten Probe weiter) hatte man dann die Möglichkeit, den großen Grugapark zu erkunden oder aber einem gemeinsamen Konzert der Uni-Big-Band Siegen mit dem Bundesjugendposaunenchor zu lauschen.

Dann startete die Probe für das Konzert am Nachmittag. Dort standen dann auch klassische Stücke wie das große Halleluja von Händel oder Highland Cathedral mit Unterstützung von drei Dudelsäcken auf dem Programm.

Hier geht’s zum Halleluja von Händel (81 MB)

Der rundum gelungene Bläsertag endete um kurz vor fünf und damit rechtzeitig vor dem Anpfiff des ersten WM-Spiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das Spiel konnten wir dann im Bus im Radio verfolgen, und auch wenn das Endergebnis nicht unseren Wünschen entsprach, ging dennoch für alle ein schöner Tag mit wunderbaren neuen Erfahrungen um Viertel vor acht mit der Ankunft in Jöllenbeck wieder zu Ende.